Networking Day 2018

Inter- und Transdisziplinarität in der qualitativen Sozialforschung

Die Peer Mentoring Gruppe "QualiZüri" lädt zum 7. Networking Day für qualitativ Sozialforschende ein, der am 22. November 2018 an der Universität Zürich stattfinden wird. Dank der finanziellen Unterstützung durch den Graduate Campus der Universität Zürich ist es möglich, den Begegnungsanlass auch dieses Jahr zu organisieren, bei dem aktuelle qualitative Forschungsprojekte (Dissertations-, Habilitations- und Drittmittelprojekte) präsentiert werden.

Der Networking Day dient dem Ziel, Nachwuchswissenschaftler/innen der qualitativen Sozialforschung miteinander in Austausch zu bringen und einen Beitrag zur institutionellen Etablierung qualitativer Forschungsmethoden in der deutschsprachigen Schweiz zu leisten. Die Wahl des diesjährigen Themas – Inter- und Transdisziplinarität – geht auf die Beobachtung einer zunehmenden Verbreitung qualitativer Forschungsmethoden zurück, die im Kontext der deutschsprachigen Schweiz besonders spürbar ist, weil die qualitative Methodenlehre innerhalb der einzelnen Disziplinen hierzulande eher schwach institutionalisiert ist. So präsentieren sich Forschungsprojekte, die Peergroup QualiZüri oder auch Forschungswerkstätten als interdisziplinäre Kollektive: längst sind qualitative Methoden der Sozialforschung nicht mehr auf die Soziologie und ihre angrenzenden Disziplinen beschränkt, zunehmend haben auch Vertreter/innen der Psychologie, Kultur- und Geisteswissenschaften, Erziehungswissenschaften, Theologie, Sozialen Arbeit oder des Ingenieurswesens und der Umweltwissenschaften qualitative Methoden für sich entdeckt.

Der Networking Day möchte diesem heterogenen und lose verbundenen Feld eine Plattform bieten, in Austausch zu treten und sich aktiv zu vernetzen. Neben den Risiken, die die Situation birgt – etwa dass Qualitätsstandards der qualitativen Sozialforschung "aufgeweicht" werden – bietet die Schweizer Situation aber auch ein grosses Potential: die wissenschaftspolitisch eingeforderte Inter- und Transdisziplinarität ist in diesem Feld bereits entwickelt. Neben der Präsentation von Forschungsprojekten und der Vernetzung der Teilnehmenden möchte der diesjährige Networking Day die Gelegenheit bieten, die Potentiale und Risiken dieser Situation zu ergründen:

  • Was bedeutet Interdisziplinarität in der qualitativen Forschung bezüglich der Übersetzung zwischen Fachsprachen sowie spezifischer Methoden, Konzepte und Theorien? Wie (in)kommensurabel sind diese?
  • Was bedeutet der gesteigerte Zulauf zur qualitativen Sozialforschung ohne parallele Institutionalisierung in Bezug auf die Qualitätssicherung? Welche Chancen und Risiken ergeben sich?
  • Welche Potentiale ergeben sich aus der Annäherung verschiedener Forschungstraditionen und Disziplinen im Forschungsprozess? Können spezifische transdisziplinäre Methodologien entwickelt werden oder sind diese gar notwendig?

Die im Rahmen des Anlasses eingeplanten Vorträge und die daran anschliessenden Diskussionen sollen die Möglichkeit für eine vertiefte Auseinandersetzung mit diesen Fragen bieten. Der Anlass findet am Donnerstag, 22. November 2018 von 14 bis 20 Uhr an der Universität Zürich statt und endet mit einem gemeinsamen Apéro, der Gelegenheit für weiteren Austausch bietet.